, ,

Zero Waste Home: Glücklich leben ohne Müll

Bea Johnson lebt seit 2008 mit ihrer Familie einen Lebensstil (fast ganz) ohne Müll und prägte durch ihren Blog Zero Waste Home die globale Zero Waste-Bewegung entscheidend mit. Sie hält Vorträg an Universitäten, bei Veranstaltungen und Konferenzen und zeigt, dass ihr Lebensstil gut für Umwelt, Gesundheit und Geldbeutel ist. Mit ihrem Buch „Glücklich leben ohne Müll!“ gibt sie uns einen Einstieg in die Thematik Müllvermeidung in die Hand mit vielen Anekdoten und eigenen Erfahrungen, Tipps und Tricks das Leben einfacher zu gestalten.

(Foto: © Ella’s Kitchen Company Limited, flickr, CC BY 2.0)

Die Autorin behandelt in ihrem Ratgeber folgende „Bereiche“: Küche und Lebensmittel-Einkauf, Badezimmer und Körperpflege, Schlafzimmer und Kleidung, Haushalt und Instandhaltung, Arbeitsplatz und Werbepost, Kinder und Schule, Feiertage und Geschenke, Unterwegs, Aktiv werden, Die Zukunft von Zero Waste.

 

Vor nicht allzu langer Zeit war alles anders: Ich besaß ein
280 m²-Haus, zwei Autos, vier Tische und 26 Stühle. Ich füllte wöchentlich eine 240 l-Tonne Müll. Heute fühle ich mich umso reicher, je weniger ich besitze. Und ich muss keinen Müll rausbringen!

Bea Johnson

Bea Johnson erzählt anhand ihrer persönlichen Geschichte, wie sie ihr Leben vereinfachte und ihre vierköpfige Familie heute nur noch ein Glas voll Müll im Jahr produziert. Ihre Erfahrungen, wie man ohne Abfall einkauft, kocht und wäscht, den Urlaub genießt ohne überall zu konsumieren sowie Insider-Tipps zum Ausmisten und Reduzieren von Besitz (Minimalismus) machen Mut, Schritt für Schritt auch den eigenen Lebensstil zu ändern.

Das Befolgen der „Fünf Rs“ führt laut Bea Johnson automatisch zu weniger Müll:

(Grafik: © Luise, animal.fair)

Mit Bea Johnson starten wir in der Küche und gehen nach den fünf Schritten vor: Wir lernen, wie man wieder mehr Platz in der Küche schafft und das Inventar auf Wiederverwendbarkeit testet (Vermeidung von Wegwerfartikeln wie z.B. Alu- und Frischhaltefolie, Zahnstocher und Servietten) sowie was bei der Mülltrennung zu beachten ist. Weiter geht es mit der Ausrüstung für den Zero Waste-Lebensmitteleinkauf inklusive einfacher Rezepte.

Leider enthalten die Rezepte für z.B. Senf, Brotauflauf oder Pfannkuchen unnötigerweise Milch und Eier – das geht auch viel einfacher und ressourcensparender. Weiters scheint Bea Johnson kein (ethisches) Problem damit zu haben, Fleisch, Fisch, Honig und andere tierliche Produkte mit ihrem Lebensstil zu vereinen – eine Tatsache, die leider bei vielen Zero Waste-VerfechterInnen zu beobachten ist und immer wieder stutzig macht. Gerade die tierausbeutende Industrie ist es doch, die massive Ressourcenverschwendung und Umweltprobleme verursacht, mal ganz abgesehen von unnötiger, grausamer Tierqual. Leider kein einziges Wort hierzu von Bea Johnson deren größtes „Problem“ es ist, eine Wurst- und Käsetheke zu finden, die ihre mitgebrachten Behälter auffüllt – Schade. Von jener Frau, die die „Zero Waste“-Bewegung maßgeblich mitprägte, hätte man sich mehr Reflexion und kritische Auseinandersetzung erwartet.

(Foto: Wikimedia common, Geolina163, CC BY-SA 4.0)

Analog zur Küche geht es im Badezimmer weiter: Vereinfachung und Reduktion ist der erste Schritt. Dafür leeren wir unsere Schränke und fragen uns bei jedem Teil: Funktioniert es? Benutze ich es regelmäßig? Habe ich es doppelt? Behalte ich es aus schlechtem Gewissen oder weil „jeder es hat“ usw.? Wir erfahren, wie man Pflege- und Hygieneprodukte sowie Make-up selbermachen und z.B. Zitronenschalen für Haarspray weiterverwenden kann:

Haarspray

Zubereitung:

  1. Bedecken Sie in einem Topf zwei in Scheiben geschnittene Zitronen (Sie können die Reste von ausgepressten Früchten nehmen) mit 480 ml Wasser
  2. Lassen Sie die Flüssigkeit 20 Minuten bei starker Hitze einkochen
  3. Seihen Sie sie ab und fülle Sie sie in eine Sprühflasche
  4. Fügen Sie 2 EL Wodka zur Haltbarmachung hinzu

Anwendung: Einfach sprühen, dann stylen und trocknen lassen.

Das nächste Kapitel widmet sich Schlafzimmer und Kleiderschrank. Auch hier gilt: minimale Einrichtungsgegenstände und eine kleine, vielseitige Garderobe sowie Secondhand-Kleidung. Dann sind Haushalt und Reinigungsmittel dran: Essig und Natron sind hier das Mittel der Wahl. Im Kapitel „Arbeitsplatz und Werbepost“ finden wir Rezepte für selbstgemachtes Büromaterial wie Notizbuch und Klebstoff. Werbepost lässt sich abbestellen und Gratisgeschenke kann man einfach ablehnen. Es folgen Tipps für „Kinder und Schule“ von Spielzeug, Schulbedarf, Kleidung und Windeln bis hin zum Basteln. Wasserfarben lassen sich z.B. aus Beeren, Zwiebelschalen und Gewürzen selbst herstellen.

Für „Feiertage und Geschenke“ hat Bea auch Tipps und Tricks für müllfreie/-arme Geschenke (Zeit, digitale Geschenke, Essbares, Haushalts- und Schönheitsprodukte, Geld, Secondhand-Dinge) und Verpackungen, Deko und Kostüme. Unterwegs und auf Reisen lässt sich mit ein wenig Vorbereitung ebenfalls einiges an Müll einsparen.

Die letzten Kapitel beschäftigen sich mit den Phasen, die jedeR Zero Waste-Neuling durchläuft. Bea Johnson ermutigt uns Zero Waste-BotschafterInnen zu werden und mit der Veränderung anzufangen, heute, jetzt und gleich.

Zero Waste Home: Glücklich leben ohne Müll!

Reduziere deinen Müll und vereinfache dein Leben

Bea Johnson

Verlag Ludwig 2016
357 Seiten
€ 20,50
ISBN 978-3-86935-292-3

Ein Artikel von Luise