,

Insekten – eine Alternative zu Fleisch?

Insekten sind als Nahrungsmittel gerade sehr im Trend, doch was wissen wir darüber? Wie werden sie gehalten? Empfinden sie Schmerzen? Sind sie wirklich eine alternative Proteinquelle für Vegetarier? Diese Fragen versuche ich in den nächsten Zeilen zu beantworten, um einen kleinen Einblick zu geben und vielleicht auch eine Entscheidungshilfe zu sein, ob dieser „neue“ Trend eine Option ist.
Insekten

Sieht so in Zukunft die Alternative zu Fleisch aus? (Foto: Pixabay, avocado876)

Heuschreckenburger & Wurmriegel

Seit 1.1.2018 ist es auf Grund einer überarbeiteten EU-Verordnung leichter geworden, mit Insekten und Nahrungsmitteln aus solchen zu handeln. Natürlich hat es da nicht lange gedauert, bis verschiedenste Lebensmittelhersteller die Marktlücke erkannt und genutzt haben. Doch was genau essen wir da?

Heuschrecken, Würmer, Grillen und andere Insekten werden von den Herstellern zu Burgerlaibchen, Riegeln und anderen für uns gewöhnlichen Lebensmitteln verarbeitet. So ist die Hemmschwelle, sie zu kaufen und zu probieren geringer. Die Gründer von „Start-up Swarm Protein“ sind sogar der Meinung, dass der Verzehr für VegetarierInnen geeignet bzw. eine Alternative ist, da es ihnen um den Verzicht von Fleisch geht und Insekten keine Warmblüter sind. Die Definition „Fleisch“ fällt für sie somit weg.

Man sollte allerdings nicht außer Acht lassen, dass es vielen VegetarierInnen darum geht, keine Lebewesen zu essen bzw. sie nicht für deren Tod verantwortlich sein möchten. Und welche Überraschung: Auch Insekten sind Lebewesen, weswegen die Aussage der Insektenriegelhersteller vielleicht nicht auf alle anzuwenden ist.

Massentierhaltung ohne Gesetze

Ein wichtiges Thema für viele ist, dass sie die Massentierhaltung nicht unterstützen wollen. Es muss hier allerdings leider auch klar gesagt werden, dass es bei den Insekten nicht viel anders ist, wenn nicht sogar noch extremer, da für diese keine Haltungsbestimmungen herrschen. Um das etwas anschaulicher zu gestalten, würde ich gerne Professor Dr. Wilhelm Windisch vom Lehrstuhl für Tierernährung an der TU München zitieren:

„Wenn man Insekten im industriellen Maßstab züchtet, bedeutet das Abermillionen von Tieren auf engstem Raum – was den Einsatz von Medikamenten sehr wahrscheinlich macht. Wir wissen nicht, von welchen Krankheiten diese Tiere alle befallen werden und welche Hygieneprobleme wir uns bei einer Massenproduktion einfangen.“

Dr. Wilhelm Windisch, TU München

Diese Aussage hat mich zum Nachdenken gebracht und ich habe mich erkundigt, ob die Tiere aus hygienischen Gründen eventuell sogar chemisch oder hormonell behandelt werden. Die Züchter aus Europa streiten dies zwar ab, jedoch gibt es dazu auch mal wieder keine Kontrollen.

Es lässt sich also klar sagen, dass die Kontrollen und Richtlinien zur Haltung und Behandlung der Tiere zum jetzigen Zeitpunkt quasi nicht existent sind.

Insekten

Ist bei Insekten die Massentierhaltung legitim? (Foto: Pixabay, Markus Naujoks)

The question is: Can they suffer?

Die Frage, ob Insekten Schmerz empfinden, kann leider nicht ganz klar beantwortet werden. Noch wissen wir zu wenig über das Nervensystem sowie das Scherzempfinden der Insekten. Allerdings schließt das ganz und gar nicht aus, dass sie spüren was mit ihnen passiert, wenn es passiert. Die Tötungsarten sind nämlich nicht gerade human. Dazu zählen: erfrieren, Kopf abtrennen, kochen, anbraten, vergasen, uvm.

Entscheidet also selbst, ob Insekten als Nahrungsquelle für euch in Frage kommen. Bei dieser Entscheidung sollte aber nicht vergessen werden, dass es sich bei Insekten um fühlende Lebewesen handelt.

 

Artikel teilen:

Ein Artikel von Jessica