Vegane Kochbücher für Anfänger und Fortgeschrittene

Aus der Fülle neuer veganer Kochbücher haben wir diesmal zwei ganz unterschiedliche ausgewählt: Das eine macht Lust auf kreatives, anspruchsvolles Kochen, das andere ist gut für den Einstieg in die vegane Küche und den Alltag geeignet.

Hier & jetzt vegan
Tannenspitzen – das ist eine Zutat, die sich in Kochbüchern selten findet. Dass der in Berlin ansässige, vegane Björn Moschinski, der derzeit im “Kopp´s” aufkocht, derartiges für “Sojafilets im Frühlingsmantel” verwendet, zeigt, dass er in seinen neuen Rezepten nun höhere Ansprüche stellt. War sein erstes Kochbuch “Vegan kochen für alle” vorwiegend der deftig-einfachen Hausmannskost gewidmet, gibt er sich in seinem zweiten nun kreativer und raffinierter.
Gegliedert ist das neue Buch nach Jahreszeiten. Für das Frühjahr schlägt er etwas “Gefüllte Kohlrabi mit cremiger Lauch-Zwiebel-Sauce und Safranreis” vor, oder “Panierte Selleriefilets auf Mangoldrisotto mit karamellisierten Kürbiskernen und Balsamicocreme”. Wer es einfacher und alltagstauglicher will, kann aber auch eine simple Brennnesselsuppe nachkochen.

Anfängerbuch ist der Band keines. Küchenpraxis ist von Vorteil, wenn es etwa um selbst ausgezogenen Filoteig oder ums Karamelisieren geht. Aber gerade das ist hier das Besondere: Auch an Hand der ästhetischen, seitenfüllenden Fotos – fast jede Speise ist mit frischem Obst, Gemüse oder mit Kräutern dekoriert – wird gezeigt, dass sich auf hohem Niveau vegan kochen lässt.

Björn Moschinski: Hier und jetzt vegan. Marktfrisch einkaufen, saisonal kochen. Südwest Verlag 2013.
ISBN 978-3-517-08825-9 18,50 Euro

La Veganista
Sie ist die Tocher eines Fleischhauers, seit vier Jahren eine leidenschaftliche vegane Hobbyköchin und Mitbetreiberin des Projekts MundArtBerlin: Nicole Just, vielen auch als Bloggerin bekannt, hat nur im deutschen Großverlag GU ihr erstes Kochbuch herausgebracht. Der Stil: Nicht zu wild, nicht zu selbstdarstellerisch, von den Bildern her ein wenig matt, dafür aber mit fast hundert Rezepten für den Alltag und besondere Anlässe: von Linseneintopf über Nudelsalat, von im Rohr gebackenem Tofu über Königsberger Klopse (deutsches Traditionsgericht) bis hin zu Flan und Mousse au Chocolat.
Die Anleitungen sind präzise, zum Teil werden sie auch durch Fotostrecken der Zubereitungsschritte ergänzt, sodass auch weniger Versierte problemlos folgen können – etwa beim, aus Seitan hergestellten “Veganen Aufschnitt”.
Bibliophile Veganer werden es vielleicht schade finden, dass die Gestaltung – bis auf ein paar wenige Seiten – nicht allzu originell und die Bilder der Autorin teilweise sehr brav und gestellt wirken. Aber schließlich ist die Stärke des Buches eine andere: Es macht, wie der Untertitel sagt, “Lust auf vegane Küche” – und beweist zugleich, dass diese nicht nur Imitationen konventioneller Gasthaus-Gerichte zu bieten hat.

Nicole Just: Lust auf vegane Küche. 100 leckere Rezepte von Frühstück bis Abendessen. GU 2013
ISBN 3-8338-3310-6 17,50 Euro

Artikel teilen:

Ein Artikel von Ruth