Rezept des Monats: Weihnachtsmenü – schnell, einfach und fantastisch!

Wer möchte schon am Weihnachtstag lange in der Küche stehen? Es gibt jede Menge anderes zu erledigen: Zum Beispiel müssen die letzten Geschenke noch verpackt und der Baum geschmückt werden, die Großeltern wollen abgeholt und Telefonate geführt werden. Da kommt „Vegan mit 5 Zutaten“ von Roxy Pope und Ben Pook gerade richtig.

(Foto: © Andrew Hayes-Watkins)

Voll gepackt mit einfachen und unwiderstehlich leckeren veganen Rezepten, räumt dieses Kochbuch mit dem Mythos auf, dass veganes Essen kompliziert oder teuer sei. Über 100 budgetfreundliche Rezepte, die vor allem schnell zubereitet sind und nur eine Handvoll Zutaten benötigen, warten darauf,  jedeN KritikerIn zu überzeugen. Wir präsentieren euch hier ein Menü daraus, das Augen leuchten lässt, fantastisch schmeckt und euch nicht viel Zeit in der Küche kostet:

Grünkohlsalat mit Süsskartoffel

Für 2 Portionen | Zubereitung: 15 Minuten |Garzeit: 30-40 Minuten

(Foto: © Andrew Hayes-Watkins)

Zutaten

  • 350 g Süßkartoffeln
  • 120 g Grünkohl
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 4 EL Tahin
  • 1 Granatapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen.

Die Süßkartoffeln waschen, trocken tupfen und in 2 cm große Stücke schneiden. Dann auf einem Backblech ausbreiten, mit etwas Olivenöl beträufeln, mit je 1 Prise Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und alles mit den Händen vermengen. Die Süßkartoffeln im Ofen 30–40 Minuten backen, bis sie weich sind.

Währenddessen den Grünkohl waschen und trocken tupfen. Die dicken Blattrippen in der Mitte wegschneiden (siehe Tipp), dann die Blätter in 1 cm breite Streifen schneiden. Den Grünkohl mit 1 Spritzer nativem Olivenöl extra und 1 Prise Salz in eine große Schüssel geben und die Blätter mit den Händen 3 Minuten weich kneten.

Für das Dressing die Zitrone über einer kleinen Schüssel auspressen, dann Tahin, 4 Esslöffel kaltes Wasser und je 1 Prise Salz sowie frisch gemahlenen Pfeffer zugeben. Umrühren, dann beiseitestellen.

Den Granatapfel halbieren und eine Hälfte mit der Schnittseite nach unten über die Schüssel halten. Mit einem Holzlöffel kräftig auf die Oberseite schlagen, bis alle Kerne aus der Schale in die Schüssel gefallen sind.

Die Süßkartoffeln aus dem Backofen nehmen, mit dem Dressing in die Schüssel geben. Alles gut vermischen und den Salat servieren.

Tipp

Die harten Blattrippen der Grünkohlstängel kannst du für Smoothies verwenden.

Nussbraten mit Aprikosen & Rosmarin

Für 4 große Portionen | Zubereitung: 15 Minuten zzgl. Kühlung | Garzeit: 45 Minuten

(Foto: © Andrew Hayes-Watkins)

Zutaten

  • 2 Zwiebeln
  • 200 g getrocknete Aprikosen
  • 200 g gemischte Nüsse
  • 1 Dose grüne Linsen (400 g)
  • 4 frische Zweige Rosmarin

Zubereitung

Den Backofen auf 200 °C (180 °C Umluft) vorheizen. Eine Kastenform (ungefähr 20 x 10 cm, für 450 g) mit Backpapier auslegen.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Im Öl 10 Minuten unter häufigem Rühren weich anbraten.

Währenddessen die Aprikosen mit 100 ml kaltem Wasser in der Küchenmaschine zu einer glatten Paste pürieren. Die Nüsse zugeben und mit der Pulse-Funktion zerkleinern. Die Linsen waschen und abtropfen lassen, dann in die Küchenmaschine geben und alles erneut kurz pürieren, bis die Masse gut zusammenhält. In eine große Schüssel füllen.

Die Rosmarinnadeln abzupfen und fein hacken (sie sollten ungefähr 2 Esslöffel ergeben). Rosmarin, gebratene Zwiebeln, ½ Teelöffel Salz und ½ Teelöffel frisch gemahlenen Pfeffer ebenfalls in die Schüssel zur Aprikosenmischung geben und alles vermengen. Die Mischung in die Kastenform füllen, gut andrücken und die Oberfläche glatt streichen. Im Ofen 45 Minuten backen, bis der Braten goldbraun ist.

Aus dem Ofen nehmen und den Nussbraten für 5 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann auf ein Holzbrett stürzen, in Scheiben schneiden und servieren.

Banoffee-Desserts

Für 4 Portionen | Zubereitung: 15 Minuten | Backzeit: keine

(Foto: © Andrew Hayes-Watkins)

Zutaten

  • 1 Dose vollfette Kokosmilch (400 ml)
  • 200 g Medjool-Datteln
  • 8 vegane Haferkekse
  • 2 reife Bananen
  • 20 g vegane dunkle Schokolade

Zubereitung

Die Kokosmilchdose öffnen und prüfen, ob sich die dicke Kokossahne oben abgesetzt hat. Wenn nicht, die Dose in den Kühlschrank stellen, währenddessen mit den nächsten Schritten des Rezepts beginnen.

Die Datteln entkernen. In eine kleine Schüssel geben, mit heißem Wasser überbrühen und 10 Minuten einweichen.

Die Kekse in der Küchenmaschine zerkleinern, bis nur noch wenige größere Stücke übrig sind. 1 kleine Handvoll der Kekskrümel zum Garnieren beiseitestellen, den Rest gleichmäßig auf 4 kleine Gläschen verteilen. Anschließend die Küchenmaschine auswischen.

Die Datteln abtropfen lassen und das Einweichwasser auffangen. Die eingeweichten Datteln, 4 Esslöffel der Einweichflüssigkeit und 1 Prise Salz in die Küchenmaschine geben. Pürieren, bis die Masse sehr glatt ist, wie Karamell. Dabei hin und wieder die Masse vom Rand des Behälters nach unten schieben, damit alles gleichmäßig püriert wird. Je ein Viertel des Dattel-Karamells in jedes Glas füllen.

Die Bananen schälen und in 5 mm dünne Scheiben schneiden. Eine Hälfte der Bananenscheiben in die Gläser legen, die andere Hälfte für eine zweite Schicht aufheben.

Die dicke Sahne der Kokosmilch abschöpfen und in eine Rührschüssel geben. Das Kokoswasser für deinen nächsten Smoothie aufbewahren. Die Sahne mit einem Schneebesen oder Löffel leicht und fluffig schlagen. Dann 1 gehäuften Esslöffel Kokossahne in jedes Glas füllen und die Oberfläche mit einem kleinen Löffel glätten.

Eine zweite Schicht Bananenscheiben darauflegen, dann die dunkle Schokolade fein hacken und mit den Kekskrümeln auf die Desserts streuen. Sofort servieren.

 

Vegan mit 5 Zutaten

Über 100 schnelle und einfache Rezepte

Roxy Pope, Ben Pook
Riva Verlag 2019
288 Seiten

€ 20,60
ISBN 978-3-7423-0942-6

 

Mehr von Roxy Pope und Ben Pook:

Die beiden AutorInnen leben seit 2016 vegan und teilen seitdem ihre Rezepte auf ihrem Blog So Vegan – schaut mal vorbei!

Artikel teilen:

Profilbild

Ein Artikel von Luise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.