Rezept des Monats: Schokokuchen zum Muttertag

Kuchen
Nicht nur am Muttertag denken wir an an alle Mamas dieser Welt und wollen sie ein bisschen verwöhnen. Mutterliebe ist eine besonders emotionale Bindung, kommen wir doch alle aus Mamas Bauch. À propos Bauch: Wir dürfen euch ein schokiges Kuchen-Rezept aus dem tollen Kochbuch „Vegan Love – Kochbuch und Ratgeber für Schwangerschaft, Stillzeit, Baby und Kleinkind“ von Lauren Wildbolz vorstellen. Und damit es auch den Tier-Mamas gut geht, backen wir natürlich einen Kuchen ohne Milch & Ei. 

Der Geburtstagskuchen aus dem Kochbuch „Vegan Love“ schmeckt auch am Muttertag sehr lecker. Einfach zu backen, braucht er aber ein wenig Zeit für die Gestaltung, denn er wird zweifach glasiert. (Foto: © Sandra Obermair)

Geburtstagskuchen

(natürlich auch gut als Muttertags- oder Festtags-Torte einsetzbar)

Zutaten

© Veronika Studer, AT Verlag/www.at-verlag.ch

Für eine Springform von 28 cm Durchmesser.

 

  • 100 g Rapsmargarine, zuzüglich ein wenig Margarine zum Einfetten der Form
  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Muscovadozucker
  • 240 g Kakaopulver, schwach entölt
  • 24 g Weinstein Backpulver
  • 2 Msp. Natron
  • ¼ TL jodiertes Salz
  • 2 VegEggs (veganer Ei-Ersatz, z.B. von Arche)
  • 300 ml Vanille-Sojamilch oder Hafermilch

Zum Fertigstellen:

  • 150 g dunkle Kuvertüre
  • 500 g Marzipan
  • 1 TL Vanille
  • 5 EL Aprikosenmarmelade

TIPP von uns: Statt Marzipan wurde meine Torte mit Zuckerguss überzogen. Außerdem habe ich als Deko die gelben Blütenblätter des Löwenzahns verwendet – essbare Blüten machen sich besonders zu Muttertag gut, zum Beispiel Blüten in Herzform auf den Zuckerguss oder Marzipan gelegt. Auch ungespritzte Rosenblütenblätter, dicht aufgestreut, sind hübsch blumig, duften herrlich, schmecken erfrischend und sind gesund.

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 185 Grad Umluft vorheizen. Den Springformboden mit Backpapier auslegen und den Rand mit etwas Margarine einfetten.
  2. Mehl, Zucker, Kakao, Backpulver, Natron, Salz und die angerührten VegEggs verrühren. Die Soja- oder Hafermilch und die Rapsmargarine dazugeben und zu einem klumpenfreien Teig rühren. Den Teig in die Springform füllen und im Backofen 30-40 Minuten backen (Stäbchenprobe). Auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.
  3. Die Kuvertüre schmelzen. Den Springformrand entfernen und den Kuchen horizontal in zwei Scheiben schneiden. Vom Backpapier lösen und auf das Gitter zurücklegen. Die Kuvertüre darauf verstreichen und abkühlen lassen.
  4. Die Marzipanmasse etwa 3 mm dick ausrollen und die Vanille gleichmäßig darauf verteilen. Noch einmal mit dem Nudelholz darüberrollen, um die Vanille anzudrücken. Mithilfe des Springformrandes aus dem Marzipan einen Kreis ausstechen und auf die obere Kuchenhälfte legen. Mit dem Rest des Marzipans die Seiten der oberen Kuchenhälfte belegen (s. Foto)
  5. Die untere Kuchenhälfte auf eine Tortenplatte setzen. Die Oberfläche großzügig mit Konfitüre bestreichen und die obere Kuchenhälfte passgenau daraufsetzen. Den Kuchen vor dem Servieren luftdicht abgedeckt mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

 

Uns hat der Kuchen – der ja eigentlich eine Torte ist, finde ich – super geschmeckt. Besonders die mir unbekannte Variante, dass die untere Kuchenhälfte mit Schoki glasiert ist, mit fruchtig-süßer Marmelade bestrichen und dann die obere Hälfte mit weißem Marzipan/Glasur bedeckt ist, beschert ein leckeres, sehr süßes Geschmackserlebnis. Die helle Glasur bietet eine gute Dekorationsfläche für viele Anlässe.

Vegan Love – ein Ratgeber für vegane Mamas (Foto: © Sandra Obermair)

„Vegan Love“ hilft in der Küche

Das wunderschöne Kochbuch „Vegan Love“ ist mehr als viele gute Rezepte und tolle Fotos. Die Autorin Lauren Wildbolz bat auch drei ErnährungsexpertInnen um ihre Diagnose für eine ausgewogene vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Kleinkind-Ernährung. Viele Tipps und Hintergrundwissen rund um Vitamine, Proteine und Mikronährstoffe geben einen guten Überblick, worauf bei hochwertiger (pflanzlicher) Küche zu achten ist.

Die Dame ist eine Tausendsassa: Unternehmerin, Food-Aktivistin, Kochbuchautorin. Als engagierte Tierschützerin macht Wildbolz auch Projekte gegen Foodwaste. Auf ihrem chicen Blog finden sich Organisations-Tipps für Last-Minute-Feste, vegane Hochzeiten und natürlich viele Inspirationen aus ihren Kochkursen. Die Angebote sind (für Österreich: leider) in der Schweiz, aber der Blog, die Kochbücher, die Inspirationen kommen ja auch zu uns.

Das Buch eignet sich also selbst sehr gut als Muttertags-Geschenk. Die Rezepte darin liefern viele gute Ideen, die so manches Fest versüßen: kandierte Blüten, schokoladierte Früchte, Pfefferminz-Karkaden-Eistee, Pralinen, aber auch rohes Tomatenketchup, Linsenkroketten, Laugenbrötchen, Mandel-Frischkäse. Ingesamt erleben wir „Vegan Love“ als Bereicherung für jeden Haushalt und empfehlen das Kochbuch gerne weiter.

Vegan Love

Kochbuch und Ratgeber für Schwangerschaft, Stillzeit, Baby und Kleinkind

Lauren Wildbolz
AT Verlag 2017
240 Seiten, 100 Fotos
€ 29,-
ISBN 978-3-03800-921-4

Artikel teilen:

Profilbild

Ein Artikel von Sandra