,

Frucht des Monats: Melone

Melone - Foto Russmann

Wassermelonen wie auch Zuckermelonen sind im Sommer eine wunderbare Erfrischung. Außerdem lässt sich mit ihnen ganz einfach ein außergewöhnlicher Salat zaubern.

Erfrischende Melone! Foto: Jochen Russmann

Melones Herkunft

Die Melone wurde archäologischen Funden nach schon im 3. Jahrhundert vor Christus nachgewiesen. Während die Trockengebiete Süd- und Zentralafrikas als Heimat der Wassermelone vermutet werden, ist der Ursprung der Zuckermelone umstritten. Ob sie aus Asien oder Afrika stammt, ist nicht klar belegbar.

Jeder mochte Melonen, ob Chinesen, die alten Ägypter oder die Griechen. Auch an europäischen Königshöfen waren Melonen eine heiß begehrte Delikatesse. Sogar in den Reiseberichten von Marco Polo wurde sie erwähnt.

Anbaugebiete der Melonen sind heute weltweit zu finden. Die Mittelmeerländer, die USA, Israel, die Kanarischen Inseln, Portugal und auch Mitteleuropa (z.B. Deutschland) zählen neben Asien und Afrika zu den Ländern, in denen Melonen in großem Stil betrieben wird.

Melones Verwandtschaft

Die Melone ist mit dem Kürbis verwandt und zählt mit unglaublich vielen Arten – 750 an der Zahl – zu der weltweit verbreitetsten Kürbisart. Aufgrund ihrer harten Schale werden Melonen auch als Panzerbeeren bezeichnet. Und streng gesehen gehört die Melone auch nicht zum Obst, sondern zum Gemüse.

Melones Können

Die kalorienarme Frucht ist aufgrund des extrem hohen Wassergehalts der ideale Durstlöscher, insbesondere die Wassermelone. Vitamin A und Vitamin C, sowie Kalium und Kalzium zählen zu den Inhaltsstoffen.

Die entwässernde Wirkung der Melone, wirkt sich positiv auf die Nieren aus. Zudem wirkt sie anregend auf die Verdauung und wird bei Gicht und Rheuma empfohlen.

Melonen richtig kaufen

Ein süßlicher Duft und ein leichtes Nachgeben an der Unterseite sind die wichtigsten Kriterien, ob eine Zuckermelone reif ist. Die reife Wassermelone klingt beim Draufklopfen hohl.

Nach dem Kauf eine Melone nie im Kühlschrank aufbewahren, weil dies den Nachreifungsprozess stört. Von diesem Tipp ist die Wassermelone ausgenommen – diese schmeckt gut gekühlt am allerbesten.

Melones Anwendung

Ob pikant im Salat, süß im Obstsalat, püriert im Smoothie oder Shake, als Kügelchen in der Bowle oder gefroren als erfrischendes Meloneneis, die Anwendung ist vielfältig. In der Regel werden Melonen frisch und roh verzehrt und gelten als ideale Erfrischung an heißen Sommertagen. In Teilen Afrikas werden Melonen auch gekocht und in Indien werden die Samen zum Brotbacken benutzt.

Rezept des Monats: Rucola liebt fruchtige Melone mit Sesam

Rucola-Erdbeer-Melonen-Salat. Foto: Jochen Russmann

Für zwei, die Besonderes mögen:

  • 100g Rucola
  • 200g Erdbeeren
  • 200g Zuckermelone
  • 2 EL Sesam
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL fruchtigen Essig (z.B. Himbeeressig)
  • 2 EL Wasser
  • ½ TL Kräutersalz

Erdbeeren und Melone in mundgerechte Stücke schneiden und mit dem Rucola vermengen. Die restlichen Zutaten zugeben und mit Olivenöl, fruchtigen Essig, Wasser und Kräutersalz abschmecken. Sesam darüber streuen und sofort genießen!

Tipp: Auch mit Wassermelone hat dieser Salat den ganz besonderen Kick!

Rezept aus dem Kochbuch „ROHGENUSS – Wenn die Küche kalt bleibt

Artikel und Rezept: Michaela Russmann, Fotos: Jochen Russmann

Vorschau auf August: Staudensellerie

 

Jeden Monat stellt die Kochbuch-Autorin und Gesundheitssoziologin Michaela Russmann exklusiv für animal.fair eine Gemüse-, Getreide- oder Obstsorte vor. Und zwar eine, die gerade Erntezeit hat. Unser besonderes Augenmerk liegt dabei auf seltenen, alten, teils vergessenen Sortenraritäten. Ja, es gibt sie meist nicht im Supermarkt um die Ecke. Aber darum geht es: Der Garten von Mutter Erde hält soviel mehr an Vielfalt bereit als die wenigen, hochgezüchteten, oft auch noch importierten Sorten, die es weiträumig zu kaufen gibt. Wir glauben, dass der Pflanzenanbau der Zukunft sich wegbewegen muss vom Monokultur-Anbau weniger Allerwelts-Sorten hin zur biologischen Anbauweise vieler, regional unterschiedlicher Sorten. Und wir glauben, dass zu einer ausgewogenen, abwechslungsreichen und spannenden pflanzlichen Ernährung diese vielfältigen Pflanzenarten dazu gehören. Deshalb möchten wir sie Euch mit dieser Serie nahe bringen, denn die Nachfrage bestimmt das Angebot.

Bezugsquellen: Michaela Russmann verwendet meist Obst und Gemüse, das saisonal erhältlich ist. Die Sortenraritäten gibt es in manchen Bioläden, auf Bauernmärkten und vor allem bei den Kooperationspartnern des Vereins Arche Noah (der sich um den Erhalt der Sortenraritäten kümmert). Die einzelnen Kooperationspartner sind auf der Arche-Homepage aufgelistet, hier kann man sich einen Anbieter aus der eigenen Region suchen.

Michaela Russmann liebt es zu kochen und hält insbesondere zum Thema Rohkostküche Workshops und Seminare ab, Infos unter: www.rohgenuss.at

Viele weitere ihrer Kochideen findet Ihr in dem Buch:

„…aber vegan“, Verlag Russmann & Sohn, ISBN: 978-3-9503565-3-3

Ein Artikel von Ruth