Auch vegane Liebe geht durch den Magen!

Kürbisgnocchi
Wieder einmal steht der Valentinstag vor der Tür. Wir haben uns durch zwei neu erschienene Kochbücher zu einem feinen veganen Menü für unsere Liebsten inspirieren lassen. „Vegan Love Story: tibits & Hiltl – Das Kochbuch“ und „Green Love“ bieten eine abwechslungsreiche Auswahl an vollwertigen und multikulturellen veganen Gerichten für jede Gelegenheit und Tageszeit. Lasst euch zum Nachkochen verführen! 
Safransuppe

Safransuppe (Foto: © Juliette Chrétien, AT Verlag AZ Fachverlage AG 2018)

Safransuppe (Vegan Love Story)

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 2 TL Safranfäden
  • 200 ml Weißwein
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ kleiner Knollensellerie
  • 1 mehligkochende Kartoffel
  • ½ Stange Lauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Rohzucker
  • 1 l Gemüsebouillon
  • 200 ml vegane Saucencreme
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Die Safranfäden in der Hälfte des Weißweins einweichen.
  2. Schalotte und Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Sellerie und Kartoffel schälen und in circa 1 cm große Würfel schneiden. Den Lauch waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  3. Das Öl in einem Topf erhitzen, Schalotte und Knoblauch darin andünsten. Das Gemüse und die Kartoffel beigeben und einige Minuten mitdünsten.
  4. Den Zucker darüberstreuen und karamellisieren lassen. Mit dem restlichen Weißwein ablöschen. Alles zum Kochen bringen und auf die Hälfte einreduzieren.
  5. Mit der Bouillon auffüllen und weitere 20 Minuten kochen.
  6. Die Saucencreme und die eingeweichten Safranfäden samt Einweichflüssigkeit zur Suppe geben und diese nochmals zum Kochen bringen.
  7. Die Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Kürbisgnocchi

Kürbisgnocchi (Foto: © Lea Green, GrünerSinn Verlag 2017)

Kürbisgnocchi mit Salbei und Rucola (Green Love)

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 400 g Hokkaido-Kürbis (Gewicht mit Schale, aber ohne Kerne)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 kleiner TL Kreuzkümmel
  • Meersalz
  • 35 g Kartoffelmehl oder 120 g mehligkochende Kartoffeln, gekocht
  • 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 kleiner TL gemahlene Kurkuma
  • 60 g Hartweizengrieß
  • 200 g Dinkelmehl (Type 630) + etwas für die Arbeitsfläche
  • 1 Bund frischer Salbei (ca. 10 g)
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1–2 EL Kokosöl

Außerdem:

  • 15–20 g Rucola (pro Portion)
  • 3 EL vegane Crema di Balsamico

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.
  2. Kürbis waschen, halbieren und die Kerne entfernen. 400 g Kürbis ungeschält in kleine Würfel schneiden. Kürbiswürfel mit Olivenöl, edelsüßem Paprikapulver, Kreuzkümmel und einer Prise Meersalz vermischen.
  3. Gewürzte Kürbiswürfel auf dem Backpapier verteilen und 13 –15 Minuten im vorgeheizten Backofen garen, bis die Ecken der Kürbiswürfel beginnen zu bräunen.
  4. Kürbisstücke aus dem Backofen nehmen, kurz abkühlen lassen und im Mixer pürieren. Kürbispüree mit Kartoffelmehl, einer Prise Muskat, Kurkuma und einer Prise Meersalz verrühren.
    Dann das Kürbispüree mit Hartweizengrieß und Dinkelmehl vermischen.
  5. Zutaten auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem geschmeidigen Teig kneten, in sechs bis sieben Stücke teilen und jeweils eine dünne Rolle formen. Kleine Teigstücke abtrennen, zu Gnocchi formen und mit einer Gabel Rillen in den Teig drücken.
  6. Einen Topf mit kräftig gesalzenem Wasser erhitzen. Die Gnocchi ins sprudelnde Wasser geben und mit einem Schaumlöffel herausheben, sobald sie an der Oberfläche treiben.
  7. Salbei waschen, trocken schütteln und hacken; etwas für die Dekoration beiseitelegen.
    Die Knoblauchzehe abziehen und hacken.
  8. 2 EL Kokosöl in der Pfanne erhitzen und Gnocchi darin mit gehacktem Salbei und Knoblauch 3–4 Minuten scharf anbraten.
    Zum Schluss die Gnocchi nochmals salzen.
  9. Rucola waschen, trocken schütteln und auf Teller verteilen. Die Gnocchi dazugeben. Gnocchi mit Crema di Balsamico beträufelt, mit frischem Pfeffer bestreut und mit Salbei garniert servieren.

 

Panna Cotta

Panna Cotta (Foto: © Juliette Chrétien, AT Verlag AZ Fachverlage AG 2018)

Panna Cotta mit Zimt und Mandarinen (Vegan Love Story)

Zutaten

Für 4 Portionen

Für die Panna cotta:

  • 400 ml Soja-Saucencreme
  • 150 ml Soja-Mandel-Drink
  • 1 Msp. gemahlene Vanille
  • 2–3 Msp. Agar-Agar-Pulver
  • 3 EL Rohzucker
  • 1 Msp. gemahlener Zimt

Für die Sauce:

  • 700 g Mandarinen
  • 1 TL Maisstärke
  • 3 EL Rohzucker
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Die Zutaten für die Panna cotta in einen Topf geben und unter regelmäßigem Rühren aufkochen.
  2. Den Topf vom Herd nehmen und die Masse auskühlen lassen. Zwischendurch mit dem Schwingbesen rühren, damit sich keine Haut bildet.
  3. Die lauwarme Masse in Förmchen füllen, mit Klarsichtfolie abdecken und im Kühlschrank mindestens 6 Stunden erkalten lassen.
  4. Für die Sauce die Mandarinen halbieren, den Saft auspressen und in einen Topf geben. Die restlichen Zutaten dazugeben, mit dem Schwingbesen gut vermischen, unter Rühren aufkochen und erkalten lassen.

Kann gut am Vortag zubereitet und je nach Saison auch mit anderen Früchten serviert werden.

Mehr Ideen für ein romantisches Essen für zwei findet ihr in unserer Kategorie „Rezepte & Kochbücher“.

Vegan Love Story: tibits & Hiltl – Das Kochbuch

Rolf Hiltl, Reto Frei
AT Verlag AZ Fachverlage AG 2018
232 Seiten
€ 55,60
ISBN: 978-3038009962

In Vegan Love Story verraten die Betreiber der vegetarisch/veganen Restaurants Hiltl und tibits die beliebtesten Rezepte aus ihren Lokalen.

Buch Vegan Love Story

Green Love

Lea Green
GrünerSinn Verlag 2017
240 Seiten
€ 25,70
ISBN: 978-3946625285

Green Love von Lea Green, Foodbloggerin aus Berlin, steht für eine moderne, gesunde und doch alltagstaugliche Pflanzenküche.

Buch Green Love

Profilbild

Ein Artikel von Sabrina