„Vegana Indiana das Restaurant“ eröffnet in Wien!

Nur ein paar Minuten von Schloss Schönbrunn entfernt gibt es ab sofort ein neues kulinarisches Highlight für VeganerInnen und solche, die es noch werden wollen. “Vegana Indiana das Restaurant” öffnet seine Pforten am Standort der ehemaligen Biobar Bruschette und bietet hier vegan-glutenfreie Köstlichkeiten an. Für animal.fair-Mitglieder umso besser, denn diese erhalten 5% Rabatt!

© facebook.com, Vegana Indiana

© facebook.com, Vegana Indiana

Vom Marchfeld nach Meidling

© Andreas Bilgeri, Vegan Indiana

Andreas Bilgeri © Vegana Indiana

Hinter Vegana Indiana und dem neuen Lokal in der Schönbrunner Straße steht natürlich niemand anderer als Andreas Bilgeri. Von seinen Kochkünsten konnte man sich über lange Jahre im Geier´s Gambrinus in Gänserndorf überzeugen. Er machte die vegane Speisekarte im Marchfeld salonfähig und sorgte für erfrischende und vor allem fleischlose Abwechslung in einem Umfeld der österreichischen Hausmannskost.

Um nicht weiter gezwungen zu sein, als veganer Koch tierische Produkte zubereiten zu müssen, legte er nun kurzerhand das Fleischmesser zurück und folgte seiner Berufung. Er wagte den Schritt in die Selbstständigkeit und verwirklichte mit der Eröffnung eines eigenen, rein veganen Restaurants seinen Traum.

Vegan, glutenfrei & nachhaltig

© Vegana Indiana

© Vegana Indiana

Im Vegana Indiana kommen alle auf ihre Kosten, die veganes, glutenfreies Essen zu schätzen wissen. Ihr erfährt, was Maki mit Buchweizen zu tun haben, in welcher glutenfreien Form das Süßkartoffelpüree verpackt wird und wie Mangold-Risotto schmeckt. Kurzum, von innovativer, saisonaler Gemüseküche bis hin zu regionalen Köstlichkeiten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Natürlich darf auch eine große Auswahl an süßen Desserts nicht fehlen, die gut sichtbar in der Kühlvitrine platziert auf euch warten.

Dabei spielt auch Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle: Auf Einwegflaschen sowie unnötige Verpackungen wird soweit wie möglich verzichtet und Getränke und Lebensmittel werden von regionalen Lieferanten bezogen.

Lockerheit im stilvollen Ambiente

Das erklärte Ziel des Vegana Indiana-Teams ist es, Essen wieder zum gesellschaftlichen Erlebnis zu machen. Andreas Bilgeri möchte in seinem “Wohnzimmer”, wie er sein Restaurant liebevoll nennt, seinen Gästen ein stilvolles Ambiente bieten, in dem sie trotzdem nicht auf Lockerheit verzichten müssen. Dafür sorgt er mit seiner offenen Art gerne selber, also wundert euch nicht, wenn der Koch plötzlich an eurem Tisch auftaucht und sich selbst davon überzeugen will, ob es euch schmeckt. Im Sommer steht außerdem ein Schanigarten fürs Genießen im Freien zur Verfügung.

Das Lokal ist öffentlich gut mit der U-Bahn erreichbar und auch vierbeinige Gäste sind herzlich willkommen. Um Reservierung wird gebeten, außerdem ist derzeit nur Barzahlung möglich.

Vegana Indiana das Restaurant
1120 Wien, Schönbrunner Straße 235
Tel.: 01 8102300
offen: Di-Do: 11-22h, Fr & Sa 11-23h, Küche bis 21:30
www.vegana-indiana.at | Facebook-Seite

animal.fair-Mitglieder erhalten 5% Rabatt!

Artikel teilen:

Ein Artikel von Irene

3 Kommentare

  • Freddie sagt:

    Ihr hab Sorgen, freut euch doch über ein wirklich gutes Veganes Restaurant und versucht euch selbst einmal in der Toleranz zu üben die ihr immer von anderen einfordert.
    Ich weiß aus sicherer Quelle daß den indigenen Völker (übrigens auch ein Begriff der fremd geschaffen wurde) die Bezeichnung “Indianer” vollkommen Vurscht ist.
    Die Bezeichnung “Indianer” stammt noch aus der Zeit von Christoph Kolumbus der dachte in Indien gelandet zu sein.

  • Negroid sagt:

    ernsthaft?
    so wie die Swastika jetzt nur mehr Hitler Kreuz heißt?

  • AY sagt:

    Kein Wort darüber wie unpassend der Name ist? Indianer ist ein abwertender Begriff und das Logo ist auch so das Stereotyp von einem “Häuptling”.
    Steht sogar auf Wikipedia, dass der Begriff aus der Kolonialzeit stammt und eine Fremdbezeichnung ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Indianer