,

Vegan-vegetarische Jausenstation – der Hof Sonnenweide im Burgenland

Foto: Hof Sonnenweide

Auch für Ausflügler, Wanderer und Bergsteiger wird das vegane, gastronomische Angebot immer größer. In unserem Online-Shopping Guide und mit Hilfe unserer gratis Smartphone-App könnt Ihr gezielt nach Hütten oder Lokalen suchen, die veganes Essen anbieten. Wie etwa der mittelburgenländische Hof Sonnenweide, wo auch viele, zum Teil aus Tierfabriken gerettete Tiere artgerecht leben.

Foto: Hof Sonnenweide

Zu den rund 80 Bewohnern des Hofes zählen etwa Schweine, Schafe, Kaninchen, Katzen und Pfauen. Das Gelände, auf dem sie sich befinden, ist – auch für junge Besucher – ausschließlich im Rahmen von Führungen und nur in Kleingruppen möglich. Dadurch wird verhindert, dass – vor allem die Kleintiere –  durch (zu viel) Streicheln in Todesangst und Stress versetzt werden. Kaninchen und Meerschweinchen dürfen aus diesem Grund überhaupt nicht berührt werden (mehr zum Verhalten von Kaninchen und Meerschweinen  gibt es hier). Wichtigste Regel: Wenn Tiere sich zurückziehen oder nicht angefasst werden wollen, dann dürfen sie auch zurückziehen und nicht angefasst werden. Es werden zwar auch Wanderungen mit Eseln angeboten, die allerdings nicht geritten oder als Lasttiere missbraucht werden, sondern die Menschen nur begleiten.

Das in der Jausenstation angebotene Essen ist bio und fairtrade; bis auf zwei, drei Kleinigkeiten ist alles vegan.

Die beiden Besitzer des Hofes und der Jausenstation, Elisabeth und Andreas Nussbaumes, sind, inspiriert durch ihre Tiere und andere gute Freunde, seit einem Jahr vegan. Elisabeth managt den Hof, ihr Mann ist Business-Coach und Trainer. Beide sehen es als ihre Aufgabe, auf undogmatische Weise zu zeigen, wie Tiere in Freiheit glücklich leben und wie einfach der Umstieg auf die tierleidfreie Lebensweise ist.

Hof-Sonnenweide
Rechtgraben 1
7331 Weppersdorf (tel. 0676 84821611)
offen: Mi-So ab 15h bis ca. 20h
www.hof-sonnenweide.at

Artikel teilen:

Ein Artikel von Ruth

2 Kommentare

  • Hannah sagt:

    Hey,
    tolles Konzept, gefällt mir! Vor allem, dass das Gelände nur in Form von Kleingruppen in Führungen erkundet werden darf, zeigt von großen Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Tieren.
    Allzu oft werden solche Anlagen mehr zu “Ausstellungszwecken” und zur Besucherunterhaltung genutzt, das Wohl der Tiere gelangt in den Hintergrund. Tiere brauchen auch einmal Auszeit, wollen nicht ständig betätschelt und gestört werden. Diese Jausenstation hat dies ganz eindeutig erkannt und auch berücksichtigt – hier müssen also echte Tierliebhaber dahinter stehen. Echt spitze, Daumen hoch!

    • r sagt:

      :-)