Auf der Suche nach Britanniens wilden Flecken (Teil 1)

Oft genügt ein Blick auf die wild-romantischen Landschaften Großbritanniens, um meiner Reiselust im wahrsten Sinne des Wortes Flügel zu verleihen. Doch was ist bloßes Postkartenidyll, was ist Realität? Wie eine gefräßige Schlange durchziehen Straßen auf einer Länge von 330.000 Kilometern das Vereinigte Königreich mit seinen 65,6 Mio. EinwohnerInnen. Wie wild ist die britische Wildnis also noch? An welchen Orten schlägt das Herz höher, baumelt die Seele, gelingt die Verbindung zum ungezähmten Genius loci?
wildes Großbritannien

Holy Island (Foto: © Alexander Willer)

Teil I: Vom Sherwood Forest nach Holy Island

Im Spätsommer 2016 machte ich mich auf die Suche nach Britanniens wilden Flecken. Im Hinterkopf das lesenswerte Buch “The Wild Places“ (2007) von Robert McFarlane. Darin beschreibt der Literaturwissenschafter und passionierte Wanderer dreizehn Trips über Stock und Stein, durch Wälder und Felder, Sand und Strand, von den Salzmarschen von Sussex im Süden bis zum schottischen Rannoch Moor hoch im Norden. Sein Ausgangspunkt war jedes Mal das heimatliche Cambridge. Meine Wildnissuche nahm ihren Anfang in Nottingham.

wildes Großbritannien

Die fast tausendjährige Major Oak im Sherwood Forest (Foto: © Alexander Willer)

Sherwood Forest: Im Wald von Robin Hood

Das mittelenglische Nottingham erlangte in der Legende um Robin Hood durch seinen ruchlosen Sheriff Bekanntheit. Heute erstreckt sich 20 Meilen nördlich der Stadt der ebenso legendäre Sherwood Forest, in dem Robin und seine Merry Men ihren Unterschlupf gehabt haben sollen. Was im Hochmittelalter ein weitläufiges, größtenteils naturbelassenes Waldgebiet war, ist mittlerweile ein gezähmter Landschaftspark, der als Naherholungsgebiet dient. Touristisch stark frequentiert und kommerzialisiert kann der Sherwood Forest den Genius loci vergangener Zeiten nicht mehr evozieren. Wer hier Wildnis im eigentlichen Sinne erwartet, wird enttäuscht sein. Einzig die fast tausendjährige Major Oak, die ebenfalls tief mit den Erzählungen um Robin Hood verwurzelt ist, zeugt von der einstigen Majestät des Waldes. Als Daumenregel gilt: Eichen wachsen 300 Jahre, leben 300 Jahre und sterben 300 Jahre. Eine hochbetagte Dame also.

wildes Großbritannien

Die Gezeiteninsel Holy Island bei Ebbe (Foto: © Alexander Willer)

Auf zur Heiligen Insel!

Nach einem kulturellen Zwischenstopp im wunderschönen York, das neben Ruinen aus der Römerzeit über eine augengefällige mittelalterliche Bausubstanz verfügt, ging die Wildnissuche weiter an die englische Ostküste. Etwa eine Autostunde südlich der schottischen Grenze liegt Holy Island, eine Gezeiteninsel, die nur bei Ebbe per Wagen erreichbar ist.

wildes Großbritannien

Die Reste der Abtei von Lindisfarne auf Holy Island (Foto: © Alexander Willer)

Bekannt wurde das kleine Eiland vor allem wegen eines Vorfalls aus dem Jahre 793. Damals brandschatzten Nordmänner die Abtei von Lindisfarne. In der Geschichtsschreibung gilt dies als Startschuss des Wikinger-Zeitalters. Die imposanten Reste der von wechselnden Angreifern zerstörten und immer wieder aufgebauten Priory stehen bis heute. Eine Burg aus dem 16. Jahrhundert thront weithin sichtbar am Horizont.

wildes Großbritannien

Ein See auf Holy Island (Foto: © Alexander Willer)

Für Freunde der Wildnis ist das Naturreservat Holy Island eine wahre Freude. Robben nutzen das Eiland als Rastplatz. Die mal steinige, mal sandige Küste hat ihren eigenen rauen Reiz. Hohe Gräser bieten seltenen Vogelarten Unterschlupf. 330 verschiedene gefiederte Arten gibt es dort. Ein Tschirpen, Pfeifen und Krächzen, aber auch viel Ruhe, nur vom leisen Windhauch durchzogen.

wildes Großbritannien

Die Insel ist mit ihren hohen Gräsern ein Vogelparadies (Foto: © Alexander Willer)

Das Herumstreifen auf Holy Island ist ein seelischer Genuss. Ein Gefühl von innerem Heimatempfinden kommt auf. Hier hat die Wildnis ein Plätzchen behalten können – trotz touristischer Nutzung.

wildes Großbritannien

Die raue Seite der Wildnis (Foto: © Alexander Willer)

Die Begegnung mit einem Hund namens Blake war für mich eine Epiphanie. Er glich meinem verstorbenen Freund Potter nicht nur äußerlich fast aufs Haar, sondern auch im Wesen. Eine unerwartete Begegnung würdig für Holy Island.

Blake (Foto: © Alexander Willer)

Wildnissuche macht hungrig

Damit der Magen nicht rebelliert, Lokaltipps für reisende VeganerInnen:

wildes Großbritannien

Die Küste von Holy Island (Foto: © Alexander Willer)

Zum Weiterlesen:

Ein Artikel von Alexander