Infothek Tipp

Mikrofasertücher, Wasser und sonst nix

Mikrofasertuch
Mikrofasertücher sind sehr nützliche Helfer beim Putzen. Ihr Einsatz – trocken oder feucht – ermöglicht es meist mit wenig oder sogar ohne Putzmittel auszukommen. Durch Millionen feinster Fasern werden die Oberflächen mechanisch gereinigt. Es gibt die Tücher in unterschiedlicher Stärke und Größe: vom Bodentuch bis zum Staubtuch oder Geschirrschwamm.
Mikrofasertuch

Saugfähige Putzwunder (Foto: PublicDomainPictures.net, Petr Kratochvil)

Millionen Einzelfasern

Mikrofasertücher werden aus den Kunstfasern Polyamid und Polyester hergestellt. Die Putztücher bestehen aus Millionen von Einzelfasern. Jede Faser ist 100-mal feiner als ein Menschenhaar. Aufgrund ihrer geringen Größe können die Fasern in die kleinsten Poren der zu reinigenden Oberfläche eindringen und daher ohne Verwendung von Reinigungsmitteln besonders gründlich reinigen. Ihre Oberfläche ist so gross, dass ein Tuch im Verhältnis zum eigenen Volumen bis zu sechsmal mehr Schmutz aufnehmen kann.

Putzen mit Mikrofasertüchern

Ein paar Grundsätze gilt es beim Putzen mit Mikrofasern zu beachten: Nicht fest aufdrücken, denn dabei plättet man die aufgestellten Fasern und verringert die Reinigungswirkung. Eher leicht rubbeln als fest schrubben. Große Lappen mehrfach falten und immer wieder mit einer sauberen Fläche putzen. Das Tuch nicht zusammengeknüllt in der Hand halten.

Wenn Sie nass putzen, sollte das Tuch nicht wassergetränkt sein, sondern angefeuchtet. Fliesen, Spiegel, kleinere Glasflächen und andere glatte Oberflächen auch mit leichten Kalkablagerungen  lassen sich mit feuchtem Tuch gut reinigen. Auch im trockenen Zustand sind die Mikrofasertücher sehr nützlich, vor allem wenn es darum geht, Oberflächen zu reinigen, die keine Feuchtigkeit vertragen: z.B. Elektrogeräte, Handys und Computer. Je größer der Schmutz desto gröber sollte die Oberfläche der Tücher sein, PC-Bildschirme werden mit den feinsten Tüchern gereinigt. Für die Bodenreinigung gibt es auch Mops mit Mikrofasertüchern.

Wer viel mit Mikrofasertüchern arbeitet, sollte Gummihandschuhe tragen, da die rauhe Mikrofaser-Oberfläche empfindliche Haut aufraut. Die Tücher sollten regelmäßig bis 60°C in der Maschine gewaschen werden. Allerdings: schon generell sollten kein Weichspüler verwendet werden (überflüssige Umweltbelastung), bei Mikrofasertüchern keinesfalls, da sie ihre Reinigungswirkung verlieren würden.

Nicht geeignet sind die Mikrofasertücher für offenporige Oberflächen, das sind geölte Holzflächen oder Plexiglas.

Dieser Artikel ist zugeordnet zu Putzen & Waschen

HaushaltKunstfaserReinigungsmittel