Archive

Nicht nur für Leseratten und Bücherwürmer

Bücher, Zeitschriften oder Flyer können eine große Umweltbelastung sein: Farben mit Erdöl, Holz aus dem Regenwald, gedruckt in Asien. Heimische Öko-Druckereien zeigen, wie es anders geht.

Umweltfreundlich waschen und putzen

Herkömmliche Putzmittel sind nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern belasten auch die Gesundheit. Dabei ist es so einfach, Wohnung und Wäsche zu reinigen - ohne unerwünschte Nebenwirkungen.

Tierschutz und ökologische Gütesiegel

Gerade für Reinigungsmittel werden viele Tierversuche gemacht. Deshalb sind KontrollsiegeI gegen Tierversuche und Öko-Gütesiegel in diesem Bereich besonders wichtig.

Geheimcode INCI

Kosmetikhersteller sind verpflichtet, Inhaltsstoffe auf der Produktverpackung anzugeben. Diese Auflistung findet sich nach dem geheimnisvollen Kürzel "INCI".

Der reiche Garten der Natur

Wer sicher gehen, sich schützen will und helfen möchte, Versuchstieren unendliches Leid zu ersparen, hat mit Naturkosmetik eine ausgezeichnete Alternative.

Die Giftküche der Kosmetikindustrie

Konventionelle Kosmetik besteht oft aus minderwertigen oder bedenklichen Inhaltsstoffen. Möglichst billig produzieren und teuer verkaufen, ist das Motto.

Nachhaltig in Büro und Schule

In den meisten Papierfachgeschäften gibt es heute schon die eine oder andere Ökolinie, mit der man sich für Büro, Studium oder Schule ausrüsten kann.

Spielwaren aus Zweiter Kinder-Hand

Wer Spielzeug aus zweiter Hand ersteht oder selbst aussortiertes Spielzeug weitergibt, vermeidet Abfall, schont Ressourcen und damit die Umwelt.

Selbstgemachtes „Plastilin“

Umweltfreundlich, kostengünstig, einfach – und dabei macht es auch noch einen Riesenspaß, die Knete mit den Kindern gemeinsam herzustellen.

Gütesiegel für nachhaltiges Holz

Gütesiegel garantieren, dass bei der Waldbewirtschaftung sowohl Umwelt- als auch Sozialstandards eingehalten werden und das Ökosystem Wald geschont wird.

Das Einmaleins der Katzenhaltung

Katzen sind Freigeister. Wer daran denkt, Wohnung oder Haus künftig mit einem oder zwei Katzentieren zu teilen, sollte in der Lage sein, das zu akzeptieren.