Basteln zu Ostern – vegane Alternativen zum Ei

Die Vorfreude auf Ostern wächst. Kindergärten und Schulen rüsten sich für die Osterwerkstätten und auch wir haben daheim Schönes für den Osterstrauch gebastelt.
Veganes Osternest

Veganes Osternest (Foto: © Sandra Obermair)

Osterstrauch mit Ei-Alternativen

Die Weidenzweige mit den Palmkatzerln stehen schon in der Vase. Für einen schönen Osterstrauch bemalen meine zwei Kinder (5 und 8 Jahre) und ich natürlich auch Eier mit hübschen Mustern. Das hat Tradition, meine Großmutter ist eine begnadete Eiermalerin und inspiriert uns alljährlich mit herrlichen Motiven aus der Bauernmalerei. Da ich aber seit einigen Monaten vegan lebe, kommen natürlich keine echten Eier in Frage und Plastikeier sind wenig ökologisch. Im Papierfachgeschäft meines Vertrauens werde ich fündig: Eier aus weißem Pappmaché, Terracotta und Holz stehen bereit.

Kinder beim Eiermalen

Beim Bemalen herrscht volle Konzentration (Foto: © Sandra Obermair)

Mit Wasserfarben klappt das Bemalen besonders bei den Papiereiern hervorragend, die Farbe trocknet schnell und bald baumeln die ersten, unzerbrechlichen Eier am Strauch. Auch weiche Palmkätzchen oder anderes aus der Natur kann auf die Ostereier geklebt werden und schnell verwandeln sich diese in hübsche Geschenke zum Osterfest.

Osterstrauch in vollem Glanz

Vorteil von Papier- oder Holzeiern: Sie zerbrechen nicht. (Foto: © Sandra Obermair)

Als Fensterdekoration schneiden wir aus Tonpapier Eier aus. Danach schneidet jeder Muster in sein Ei, die entstandenen Löcher werden mit Seidenpapier hinterlegt. So schimmert die Frühlingssonne in bunten Farben ins Haus. Das fröhliche Osterlamm wird aus weißem, festem Papier ausgeschnitten, in der Mitte geteilt und dann klebt man die beiden Hälften auf eine Wäscheklammer.

Im gut sortierten Papierfachgeschäft findet sich einiges an (veganem, ökologischem) Bastelmaterial. Ansonsten gibt es auch die von animal.fair empfohlenen Onlineshops. (Foto: © Sandra Obermair)

Auch Eier-Pecken geht vegan

Noch eine Bastelidee in geheimer Osterhasen-Mission: Da traditionelles Eier-Pecken aus veganen Gründen nicht mehr aktuell ist, hat bei uns der Osterhase vor dem Färben gegipst. Mit Gipsbinden wurden ganz klein aufgeblasene Luftballons verbunden und getrocknet, dann Luft raus und Ballon vorsichtig entfernen und dafür eine kleine vegane Überraschung hinein und die kleine Öffnung zugipsen.

Nach dem Trocknen bemalen und verstecken ;-) Beim Eier-Pecken kommt der Verlierer schneller an die süße Überraschung. Diese tierfreundliche Alternative zum Eier-Pecken erinnert mich an die Pinatas, die in Spanien auch zu Ostern für die Süßigkeiten zerschlagen werden.

Gipseier in Vorbereitung

Gipseier in Vorbereitung

Tipps zu den veganen Osterbasteleien

Und was bastelt ihr zu Ostern? Wir wünschen frohes Basteln und freuen uns über eure Ideen.

 

Artikel teilen:

Profilbild

Ein Artikel von Sandra

4 Kommentare

  • Sandra sagt:

    Liebe Anna, danke für den wichtigen Hinweis: die bastelfilze sind tatsächlich meist aus Kunststoffen! der Hinweis auf Wolle als filzgrundlage war mir dennoch wichtig weil es so viele Filzprodukte bzw. Diese Wolle zum selberfilzen gibt und die ist dann meines Wissens aus Schafwolle. Frohes basteln also weiterhin!

  • Anna sagt:

    Soweit ich weiß, besteht Bastelfilz aus Kunststoff. Bin ich falsch informiert? Ansonsten tausend dank für die tollen Ideen und Tipps!

  • Sandra sagt:

    Hallo Timo! Am besten einfach nachfragen, ich fand die Eier hier bei uns in Brunn am Gebirge im feinen, kleinen, eben sehr gut sortierten Papierfachgeschäft Böhm, klassisch neben Volksschule und Kirche. Das Angebot ist gar nicht dezidiert ökologisch/vegan, aber einige Bastelsachen finden sich hier, die den animalfair-Kriterien entsprechen. Hier gibt es eben z.B. die Papiermaché-, Terracotta- und Holz-Eier. Ev. kann man so auch einen Händler auf eine neue Produkt-Idee für die nächste Bestellung bringen. Viel Glück bei der Suche – bei weiteren Fragen einfach melden! lg Sandra

  • Timo sagt:

    Eine kurze Frage: „Papierfachgeschäft des Vertrauens“ impliziert, dass die Eieralternativen nicht leicht bzw. überall erhältlich sind?