,

What The Health – Wie Konzerne uns krank machen

Der neue Dokumentarfilm von Kip Andersen und Keegan Kuhn, den Machern von Cowspiracy, thematisiert die gesundheitlichen Folgen einer auf Tierprodukten basierenden Ernährung und die daraus resultierenden Zivilisationskrankheiten wie Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck und Krebs. Während Cowspiracy den Zusammenhang zwischen Umweltschäden und industrieller Tierzucht aufzeigt, geht es bei What The Health um Korruption im Ernährungswesen und die Verbindung zwischen der Fleisch- und Milch- und Pharmaindustrie und verschiedenen Gesundheitsorganisationen in den USA. Die Doku ist ab 29.9.2017 auf DVD erhältlich.

Ganz im Stil von Cowspiracy werden VertreterInnen amerikanischer Lebensmittelkonzerne und Gesundheitsorganisationen von Kip Andersen in Interviews mit kritischen Fragen und Fakten konfrontiert. Ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Verzehr von verarbeitetem Fleisch (Speck und Wurst) als krebserregend eingestuft ­– neben Asbest, Plutonium und Zigaretten.

Eine von fünf Personen stirbt in den USA an Krebs

Aber warum empfiehlt die American Cancer Society den Verzehr von verarbeitetem Putenfleisch und Dosenfleisch anstatt pflanzlicher Produkte? Der tägliche Verzehr von nur einer Portion verarbeiteten Fleisches erhöht das Risiko an Diabetes zu erkranken um 51 %. Um Diabetes einzudämmen und sogar rückgängig zu machen, ist eine fettarme, pflanzenbasierte Ernährung mehr als doppelt so wirksam wie Fleisch und Milchprodukte. Aber warum findet man auf der Website der American Diabetes Association Rezepte für rotes und verarbeitetes Fleisch anstelle veganer Gerichte?

(Foto: © What The Health)

Das Geheimnis lüftet sich, wenn man sich die Unternehmenspartner und Geldgeber dieser Organisationen ansieht. Da finden wir z.B. Unilever, Cargill Inc, Pizza Hut, Texas Beef Council und viele andere. Die American Cancer Society, American Diabetes Association und die American Heart Association nehmen Millionenbeträge von Fleisch- und Milchwarenherstellern sowie Fastfood-Produzenten und Pharmaunternehmen entgegen.

Und es geht munter weiter: Die Pharmaindustrie gibt mehr Geld für Lobbyarbeit aus als jede andere Branche. Mitglieder des Ernährungsausschusses des US-Landwirtschaftsministeriums USDA haben Gelder von der Tierprodukt- sowie der Zucker- und Alkoholindustrie erhalten, die Fleisch- und Milchlobby investiert mindestens 138 Millionen US-Dollar, um den Kongress zu beeinflussen, die Milchindustrie gibt mindestens 50 Millionen US-Dollar aus, um ihre Produkte an öffentlichen Schulen zu bewerben. Die Academy of Nutrition and Dietics gibt Faktenlisten über Lebensmittel heraus, deren Inhalte von der Lebensmittelindustrie selbst geschrieben sind.

(Foto: © What The Health)

Der Verzehr von einem Ei pro Tag beeinflusst die Lebenserwartung genauso negativ wie das Rauchen von fünf Zigaretten am Tag

Zahlen und Fakten werden auf den Tisch geknallt bis der Kopf schwirrt und sich das ganze Ausmaß des Wahnsinns zeigt. Anhand anschaulicher Vergleiche versuchen uns die Filmemacher die gigantischen Zahlen (be)greifbar zu machen, z.B. an diesem Fakt: Die Anzahl der Menschen, die an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sterben, entspricht vier Jumbo-Jets, die jede Stunde an jedem Tag in jedem Jahr abstürzen.

Berechnung:
Durchschnittliche Anzahl von Menschen in einem Jumbo-Jet: 500
500 x 4 (Jumbo-Jets pro Stunde) = 2.000
2.000 x 24 (Stunden pro Tag) = 48.000
48.000 x 365 (Tage pro Jahr) = 17.520.000 Menschen

Jedes Jahr sterben 23.000 Menschen in den USA an antibiotikaresistenten Keimen. Die Pharmaindustrie verkauft 80 % aller in den USA produzierten Antibiotika an Nutzierhaltungsbetriebe. Wusstet ihr, dass die Schweinegrippe (H1N1) in North Carolina entstand? Dort liegen Schweinemastanlagen in unverhältnismäßig hoher Anzahl in der Nähe von Gemeinden, in denen Menschen schwarzer Hautfarbe und mit Niedrigeinkommen leben. 10 Millionen Schweine produzieren in North Carolina genauso viele Exkremente wie 100 Millionen Menschen…(!)

Unsere Ernährung – Unsere Entscheidung

Bekannte Ärzte und Ärztinnen wie Neal Barnard, Caldwell Esselstyn oder Kim Williams sowie LeistungssportlerInnen kommen zu Wort und betonen einmal mehr, welchen positiven Effekt eine pflanzliche Ernährung auf unsere Gesundheit und unseren Körper hat. Wir haben es in der Hand: Unser Lebensstil, d.h. unsere Ernährung bestimmt unsere Gesundheit. Sie kann außerdem unser Beitrag gegen die Abholzung von Regenwäldern, Artensterben, Todeszonen in den Weltmeeren und den Verbrauch von Süßwasser.

Das staatlich subventionierte American Egg Board bezeichnet die Ei-Alternativen des veganen Lebensmittelherstellers Hampton Creek als „Krise und große Gefahr“ für die Zukunft der amerikanischen Eierindustrie. Hoffen wir, dass diese „Krise“ schon bald Gestalt annimmt und entscheiden wir uns für eine vegane Ernährung. Für die Tiere, die Umwelt und die Gesundheit.

What The Health – Wie Konzerne uns krank machen und warum niemand was dagegen unternimmt

Regie: Kip Andersen, Keegan Kuhn
Laufzeit: ca. 88 Minuten
Land: USA
Jahr: 2017
www.whatthehealthfilm.com

Ein Artikel von Luise