“More than Honey”

Das Bienensterben zieht immer weitere Kreise, in China gibt es bereits Regionen, wo Menschen händisch das Bestäuben von Pflanzen übernehmen müssen.  Ohne Bienen würde es ein Drittel unserer Lebensmittel nicht geben. Der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof lässt uns in die wunderschöne, aber auch harte Welt der Bienen eintauchen. In seiner spannenden Dokumentation, die gerade im Kino läuft, begibt sich Imhoof auf die Suche nach Antworten. Auf dieser Suche begegnet er einem Imker aus Kalifornien, der seine Bienen tagelangen Lastwagen-Fahrten aussetzt, zwei Österreicherinnen, die produktionsoptimierte Königinnen züchten und sie per Post in die ganze Welt verschicken oder dem Schweizer Imker, der aus Angst vor Rassenmischung Inzucht unter seinen Bienen betreibt.

 

Trotz dieser menschlichen Übergriffe gegenüber den Bienen kommt der Film nicht mit dem Zeigefinger daher. Imhoof will uns das Leben der Bienen nahebringen, versucht auf sympathische Weise Verständnis für die Tiere aufzubauen und zu zeigen, wie schlecht wir sie heutzutage behandeln und wie sie der Mensch ausbeutet. Ein schöner, wichtiger Film, der zum Nachdenken und Umdenken anregt. Wieder einmal haben wir es in der Hand: Essen wir Honig und wenn ja aus welcher Quelle? Kaufen wir Lebensmittel, die mit Industriehonig gesüsst wurden oder gar Haarshampoos mit Honig? Und schließlich: Kaufen wir Lebensmittel aus konventioneller Landwirtschaft, deren Pestizide für das Bienensterben mitverantwortlich sind?

 

More than Honey
Ein Dokumentationsfilm von Markus Imhoof
www.morethanhoney-derfilm.at

Artikel teilen:

Profilbild

Ein Artikel von Petra