Roland Düringer im animalfairTV Folge 4

Warum hält sich Roland Düringer einen Stier? Ist es moralisch und ethisch gerechtfertigt, Fleisch zu essen? Wo beginnt Veganismus und wo hört er auf? Ist es in Ordnung, Hunde in der Stadt zu halten und Katzen mit Gemüse zu füttern? Der österreichische Kabarettist  lässt uns diesmal an – wie er stets betont – ganz subjektiven Gedanken teilhaben, die wohl auf geteiltes Echo stoßen werden. Es darf kontrovers diskutiert werden – dazu ist unsere Rubrik „quergedacht“ ja da.

[youtube tZDu0DpXOuI]

 

Roland Düringer video-bloggt für animal.fair

Der Kabarettist und Schauspieler fühlt sich den Tieren verbunden, versteht sie als Freunde und empfindet Empathie. Für animal.fair macht sich Düringer Gedanken darüber, wie wir mit Tieren umgehen, was wir ihnen antun und was das wiederum für uns Menschen selbst bedeutet. In unserer Blog-Rubrik quergedacht teilt Düringer immer wieder seine Gedanken mit uns: in Form von Videobotschaften.

Düringer macht sich aber nicht nur Gedanken über Tiere, sondern ganz generell über die Welt. Und mehr noch: Er zieht auch die Konsequenzen aus dem Ergebnis seines Nachdenkens. Quasi im Selbstversuch ist er seit Anfang dieses Jahres schrittweise aus Systemen ausgestiegen. Er hat kein Handy mehr, keine Mailadresse, verzichtet weitgehend aufs Auto und auf vieles anderes mehr. Seinen Weg beschreibt er in einem Videotagebuch: www.gueltigestimme.at

Abschließend noch der Link zu unserem Youtube-Kanal, wo alle Videos von Roland Düringer auch zu sehen sind: animalfairTV.

Profilbild

Ein Artikel von Petra

1 Kommentar

  • ulli garherr sagt:

    Es ist sehr berührend und es ist die Wahrheit. Ich lebe selbst vegetarisch/ vegan und möchte sagen nur so wie Roland Düringer lebt und fühlt kann nachhaltig etwas verändert werden. Ich seh das auch immer bei meinen Kochkursen dass es wichtig ist auch mit den Menschen die Tiere essen , liebevoll umzugehen. Wichtig ist das wir Bewusstsein und Respekt wieder in den Menschen bringen, das heißt auch echte liebe zu sich selbst, nur dann ist ein neuer Weg in der Gesellschaft möglich .Liebe Grüße Ulli