Infos und Tipps

Info: Alternativen zu Tierversuchen

© Sven Hoppe, Fotolia.com

In-vitro Testverfahren

Ob Petrischale oder Reagenzglas, ob Simulation am Computer oder künstliches Modell – es gibt sie bereits die zahlreichen Methoden, die Tierversuche überflüssig machen. Leider haben Tiere aber die schwächste Lobby, ebenso ist der öffentliche Druck auf Politik und Wirtschaft bisher nicht groß genug, um eingefahrene Wege zu verlassen. Dazu gehört auch, dass sowohl vom Bund als auch Europäischer Union nach wie vor Unsummen an Steuergeld in die tierexperimentelle Forschung fließen. Dagegen wird die tierversuchsfreie Forschung nur mit einem Bruchteil davon subventioniert. Die Zukunft aber – davon sind wir überzeugt – liegt in einer Wissenschaft, die ohne Tierversuche auskommt. Die bisher gängigen Alternativmethoden stellen wir nachfolgend vor. mehr »

Tipp: So wollen wir Wolle

Landschaftspflegerin

Wer auf Wolle nicht verzichten will, kann auf ein paar Dinge achten, um Tierleid so gering wie möglich zu halten:
nur kbT-Wolle (aus kontrolliert biologischer Tierhaltung) kaufen: egal ob Kleidung, Strickgarne, Matratzen, Decken usw.
nur Wollprodukte mit genauer Herkunftsbezeichnung kaufen (keinesfalls aus Australien, Neuseeland, Argentinien oder China stammend).
am besten überhaupt ist „Vegetarierwolle“.
mehr »

Info: Gütesiegel für ökologische Textilien

Ökologisch gefärbt

Green Fashion, also Ökomode sowie ökologische Heimtextilien sind derzeit die beste Wahl, um Tierleid so gering wie möglich zu halten. Je weniger Chemikalien beim Anbau, der Verarbeitung und Herstellung eingesetzt werden, umso eher stecken keine Tierversuche dahinter. Aber wie erkenne ich echte Green Fashion? Dazu gibt es Gütesiegel (wie GOTS oder IVN best), die ökologische und arbeitsrechtliche Standards bei der Herstellung garantieren: mehr »

Tipp: Tierfreundliche Decken, Pölster und Anoraks

„Pflanzendaune“ Kapok

Down with downs! Es gibt keinen einzigen Grund, zu Daunen zu greifen und die Misshandlung der Tiere zu finanzieren. Friedliche Bettwaren, Wintermäntel, Skianoraks, Schlafsäcke usw. sind mit Kapok, Biobaumwolle, Hanf, Micro-Fasern, Tencel oder sogar Torf gefüllt. mehr »

Info: Wolle, Lammfell, Lanolin (Wollfett)

Leiden für Wolle

Verabschieden sie sich vom Bild einer kleinen Schafherde, die gemütlich auf einer Weide vor sich hin grast – das hat mit der Realität nichts zu tun. Der absolut überwiegende Teil von Pullovern, Wollmänteln, Röcken, Schals und Strickgarnen oder Möbelstoffen etc. ist mit Intensivhaltung und größten Qualen für die Schafe (Mulesing) verbunden. Nur bei wenigen ausgesuchten Produzenten werden Sie Wolle finden, die Sie guten Gewissens kaufen können.

mehr »

Info: Von Angora bis Mohair

Leiden für Angora

Gibt es „bessere“ Wolle, die wir empfehlen können? Was ist mit Angora, Alpaka, Kamelhaar, Kaschmir, Mohair? Ist das Wolle, deren Gewinnung als tierfreundlich bezeichnet werden kann?
Ganz und gar nicht: mehr »

Tipp: Vintage-Möbel

alt und gut…

Man könnte es auch weniger sophisticated ausdrücken: Möbel vom Altwarenhändler, Antiquitätengeschäft oder Flohmarkt, Secondhand-Möbel eben. Möbelstücken ein zweites, drittes usw. Leben einzuhauchen spart Ressourcen, verringert Tierleid, und fördert keine ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse. mehr »

Info: Daunen

Leiden für Daunen

Federn und Daunen – unschuldig weiß und flauschig. Doch wer erfährt, wie blutig und schmerzhaft die weißen Daunen beim Lebendrupf „gewonnen“ werden, dem wird in seiner Daunenjacke vielleicht doch kalt werden. Und wer erfährt, dass dieselben Gänse auch noch für Gänsesstopfleber misshandelt werden, der kann unter seiner „kuscheligen“ Daunendecke vielleicht auch nicht mehr ruhig schlafen. mehr »

Tipp: Lenpur

Feinstes Garn aus Holz

Lenpur wird auch als „pflanzliches Kaschmir“ bezeichnet. Die Textilfaser ist nämlich so weich wie Kaschmir und dabei so glänzend wie Seide. Sie verfügt über eine hohe Feuchtigkeitsaufnahme und -transport und nimmt Gerüche schwer auf. mehr »

Info: Seide

Gekochte Raupen

Die meisten von uns sind sich überhaupt nicht bewusst, wie viel Grausamkeit hinter der Seide steckt. Der in Südostasien beheimatete Seidenspinner oder Maulbeerspinner ist eine Schmetterlingsart, die nur selten das Glück hat, ihre Schmetterlingswerdung zu erleben. Der Mensch hat es auf die feinen Seidenfäden abgesehen, mit denen die Seidenraupen ihren Kokon spinnen. Dazu werden die Raupen in ihren Kokons gekocht oder in heißem Dampf getötet. mehr »

Info: Holz nachhaltig

Sensibles Ökosystem Wald

FSC ist ein internationales Gütesiegel, das garantiert, dass bei der Waldbewirtschaftung sowohl Umwelt- als auch Sozialstandards eingehalten werden. Aus dieser kontrollierten Forstwirtschaft werden die Bäume zur Gewinnung von Holz für Möbel und Papier schonend entnommen, um die Tier- und Pflanzenvielfalt – also das gesamte Ökosystem Wald – möglichst wenig zu beeinträchtigen. mehr »