Kichererbsentofu – Soja ade!

Cover_kseAufgepasst: Für alle jene, die Milchprodukte zumindest ein bisschen vermissen, hat Yvonne Hölzl-Singh ein feines Buch gemacht: Sie verrät tolle Rezepte für vegane Milchklassiker wie Käse, Joghurt, Tofu, Milch, Sahne, Butter und Drinks zum Selbermachen. Sehr erfreulich: Soja spielt eine untergeordnete Rolle, stattdessen werden Getreide und Pseudogetreide wie Hirse und Buchweizen, Nüsse und Samen (Sesam, Hanf) verwendet. Grundprodukte selbst herzustellen (v.a. Pflanzenmilch) spart nicht nur Geld, sondern auch extrem viel Verpackungsmüll! Und als kleinen Vorgeschmack dürfen wir euch das Rezept für „sojalosen“ Kichererbsentofu verraten :)

Im Einführungsteil werden Fermentationsstarter (Rejuvelac, Kombucha, Sauerkrautsaft, Joghurtferment), Utensilien, Grundzutaten wie Nüsse, Gemaschacksgeber, Verdickungsmittel usw. vorgestellt sowie die Fermentationsverfahren erklärt. Die Rezepte zu selbstgemachtem Rejuvelac und Kombucha dürfen natürlich nicht fehlen. Die Bandbreite an Rezepten umfasst Frischkäse aus Nüssen, gereifte Käse-Varianten und exquisite Trüffel-Käse-Pralinen. Schritt für Schritt-Anleitungen und kurze Zutatenlisten (im Anhang findet ihr nützliche Bezugsquellen) machen die Herstellung kinderleicht, aber: auch ein veganer Käse braucht Zeit, um sein Aroma zu entwickeln. Aber zum Glück gibt es auch schnelle Rezepte wie Frischkäse und Pizzakäse oder den“schnellen Nussdrink“ (aus Nussmus). Es folgen Rezepte für Crème Fraîche, Sauerrahm (saure Sahne), Schlagobers (süße Sahne), Joghurt (aus Mandeln, Kokos oder Cashews), Macarpone, Butter, Topfen, Ricotta und Pflanzendrinks. Auch Ausgefallenes ist vorhanden, wie Rezepte für Cashew-Käsefondue, Hirse-Cheesecake, Kichererbsentofu, Hirsekäse und Hirsebutter, „Buttermilch“ und sogar ein Rezept zur Verabreitung von Mandeltrester (Mandelrückstände bei der Mandelmilchherstellung) – so wird nichts verschwendet.

Yvonne Hölzl-Singh: Käse, Joghurt, Tofu, Milch. Vegan und selbstgemacht
Verlag E. Ulmer 2017, 128 Seiten, ISBN: 978-3-8001-0857-2, 19,50 €

Shan-Kichererbsentofu

Shan-Tofu ist ein perfekter Tofu-Ersatz für alle Soja-AllergikerInnen. Er lässt sich auch gut als Panir in indischen Panir-Gerichten verwenden oder als Mozzarella-Ersatz im italienischen Caprese. Kichererbsen-Tofu ist ganz einfach und schnell selbst herzustellen.

Hoelzl-Singh_Vegan_034

Zutaten (ergibt etwa 900 g)

  • 200 g Kichererbsen-Mehl
  • 800 ml Wasser
  • 2 TL Himalaya-Salz
  • 1⁄2 TL Kurkuma, gemahlen

Außerdem

  • Form – etwa 15 cm × 15 cm und
    6 cm hoch
  • Etwas Öl zum Ausstreichen der Form

Zubereitung

  1. Das Kichererbsen-Mehl mit Wasser, Salz und Kurkuma klümpchenfrei verrühren. Am schnellsten geht das im Standmixer.
  2. Die Kichererbsen-Masse in einen großen Topf geben und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Die Masse auf kleiner Flamme kochen, bis sie glasig wird. Dabei ständig rühren, damit nichts anbrennt. Nach etwa vier bis fünf Minuten ist die Masse fertig.
  3. In der Zwischenzeit eine kleine Auflaufform oder den Unterteil einer Frischhaltedose mit etwas Öl bestreichen und die fertige Masse in die Form füllen. Den Shan-Tofu glattstreichen und über Nacht kaltstellen.
  4. Die Masse am nächsten Tag aus der Form stürzen und mit einem großen Messer in Würfel schneiden.
  5. Shan-Tofu wird in Öl gebraten oder frittiert, aber auch kalt mariniert als Salat gegessen.

Tipp: Shan-Tofu schmeckt beidseitig in Kokosöl scharf angebraten wunderbar auf Blattsalat. Wenn Sie ihn für Mozzarella mit Tomaten verwenden, können Sie ein paar getrocknete Kräuter wie Basilikum oder Oregano unter die Masse rühren.

Tipp: Kichererbsen-Mehl bekommen Sie im gut sortierten Bioladen oder in Asia-Shops.

(Text: Yvonne Hölzl-Singh, Käse, Joghurt, Tofu, Milch. Vegan und selbstgemacht © 2017, Verlag E. Ulmer, Stuttgart)

Schaut mal bei Yvonne Hölzl-Singhs Blog „Freude am Kochen“ vorbei!

 

Luise (animal.fair), 12. Juli 2017

« zurück

Kommentar abgeben